Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Wolf, Max

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolf, Max

Dr. iur, et rer. pol.

* 03.05.1889 Lindau, † n.e.; kath.

Humanistisches Gymnasium Neuburg a.d.Donau, 1908–1912 Studium der Rechtswissenschaften in München (1909 Corps Palatia im KSC), Berlin, Jena und Würzburg, 1912–1918 Vorbereitungsdienst (unterbrochen durch Kriegsdienst als Sanitäter 1914–1917) bei dem Amtsgericht und Bezirksamt Lindau, den Landgericht II und dem Stadtmagistrat sowie einem Rechtsanwalt in München, Staatskonkurs 1918 (vordatiert 1915), Jan. 1919 geprüfter Rechtspraktikant, April 1919 Regierungsakzessist im Staatsministerium des Innern, 01.06.1919 Bezirksamtsassessor außer dem Stande ebd., 06.02.1920 Promotion bei Prof. Piloty in Würzburg (Diss.: „Volksanträge und Volksabstimmungen“)

01.03.1921 Bezirksamtmann in Lindau, 01.01.1928 Titel und Rang Regierungsrat I. Kl., 01.12.1930 Regierungsrat I. Kl., 01.04.–16.05.1933 Amtsverweser Bezirksamt Lindau, 20.06.1935 Bezirksoberamtmann, 20.6.1935–31.10.1937 Bezirksamtsvorstand Donauwörth, 1.11.1937 in das Staatsministerium des Innern einberufen, 01.04.1938 Oberregierungsrat, Mai–14.12.1942 an den Reichsstatthalter in Salzburg abgeordnet, 12.07.1945 Dienstenthebung, 28.11.1947 durch die Spruchkammer München III als Mitläufer eingereiht, 21.06.1948 juristischer Nebenbeamter bei dem Landratsamt Pfarrkirchen, 01.02.1949 Oberregierungsrat bei der Regierung von Niederbayern, 01.06.1954 i.R.

1921–1928 DNVP, 01.05.1933 NSDAP (Nr. 1875698), 1938–1942 Verwaltungsratsmitglied der bayerischen Landeskulturrentenanstalt

Q.: Penzholz, S. 609f.; Forstner lt. Register.


Weitere Informationen:

  • bavarikon
  • GND