Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Richter, Siegfried

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richter, Siegfried

* 01.06.1885 München, † 1972 Nabburg[1]; kath.

Humanistisches Luitpoldgymnasium München, 1905–1906 Einjährig-Freiwilliger (1911 Leutnant d..Res.), 1906–1910 Studium der Rechtswissenschaften in München (Landsmannschaft Lotharingia), 1910–1913 Vorbereitungsdienst in München bei dem Amtsgericht I, Landgericht, der Polizeidirektion sowie dem Bezirksamt Bad Kötzting, 1913 2. Staatsprüfung (vordatiert 1912), 02.08.1914–13.12.1918 Kriegsdienst. 1915 Oberleutnant d.Res., 14.02.1916 geprüfter Rechtspraktikant (zuständige Regierung sollte erst nach dem Krieg bestimmt werden), 01.07.1918 Bezirksamtsassessor in Dillingen a.d.Donau

01.01.1928 Titel und Rang Regierungsrat I. Kl., 01.01.1930 Regierungsrat I. Kl., 16.09.1933 Bezirksoberamtmann, (16.09.1933–22.04.1945 Bezirksamtsvorstand (01.01.1939 Landrat) in Nabburg, 15.08.–24.09.1942 zugleich mit der Führung der Geschäfte des Landrats in Tirschenreuth beauftragt, 22.04.1945 angesetzt, 03.08.1945 dienstenthoben, 22.04.1945–26.08.1947 interniert, durch Spruchkammer Nabburg als Belasteter eingereiht, im Berufungsverfahren als Mitläufer, dann mit 80 Prozent der Ruhestandsbezüge versorgt

01.05.1933 NSDAP (Nr. 182264), 1933 Stadtrat in Dillingen, 1938 Zellenleiter, 1933 SA, Fürsorgereferent

Q.: Penzholz, S. 552f.


Weitere Informationen:

  • bavarikon
  • GND


Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Richter, Siegfried, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Richter, Siegfried (21. Juni 2021).

  1. http://digital.bib-bvb.de/view/bvbmets/viewer.0.6.4.jsp?folder_id=0&dvs=1551185142947~816&pid=973749&locale=de# Vereinschronik, in: Verhandlungen des historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 112 (1972), 333-334