Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Jäger, Andreas

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jäger, Andreas

Dr. iur.

* 28.12.1902 Weisbrunn / BA Haßurt, † n.e.; kath.

Volksschule Weisbrunn, 1914–28.02.1923 humanistische Gymnasien Würzburg und Bamberg, 1923–1927 Studium der Rechtswissenschaften in Würzburg (KStV Normannia), 1927–1930 Vorbereitungsdienst, 1930 2. Staatsprüfung in Würzburg, 15.04.1929 Promotion in Würzburg (Diss.: „Die Einlegung und Begründung der Revision im deutschen Reichsstrafprozesse“), 15.04.1930 juristischer Hilfsarbeiter bei den Rechtsanwälten Sally Stern und Dr. Stein in Würzburg, 01.11.1930 Regierungsassessor Regierung von Unterfranken

01.02.1933 Regierungsrat in Griesbach, 01.03.1937 in Nürnberg, 03.10.1938 vorübergehend Amtsverweser in Rothenburg (bis Aug. 1939) und ab 22.01.1939 in Uffenheim, 01.02.1939 Regierungsrat in Schrobenhausen, 11.06.1939 komm. Landrat ebd., 01.01.1940–1945 Landrat in Schrobenhausen, 24.06.1942 an das Landrats Aichach abg., 1945 Dienstenthebung, 29.04.1945–15.11.1947 interniert, 17.09.1947 durch Lagerspruchkammer Regensburg entlastet, nach Aufhebung durch den Kassationshof erneut entlastet durch Spruchkammer Schrobenhausen 15.04.1948, 01.08.1948 Rechtsrat Stadt Bamberg, später Oberstadtdirektor, 01.01.1968 i.R.

01.05.1933 NSDAP (Nr. 3608944), Kreisamtsleiter in Griesbach und in Schrobenhausen

Q.: Penzholz, S. 503f.


Weitere Informationen:

  • bavarikon
  • GND


Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Jäger, Andreas, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Jäger, Andreas (22. Juni 2021).