Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Burger, Julius

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burger, Julius

* 23.12.1883 Rehau, † n.e.; prot.

Humanistisches Gymnasium Hof, 1895–1909 Studium der Rechtswissenschaften in München (1906 Corps Suevia) und Würzburg, 1907–1908 Einjährig-Freiwilliger in Würzburg, 1909–1912 Vorbereitungsdienst bei dem Amtsgericht Münchberg, dem Landgericht Hof, dem Bezirksamt Rehau, dem Rechtsanwalt Gebhardt in München, 1912 Staatskonkurs in Bayreuth, Regierungsakzessist Regierung von Mittelfranken, 1913 dem Bezirksamt Schwabach zur Dienstleistung zugeteilt, 03.09.1914–02.12.1918 Kriegsdienst, zuletzt Oberleutnant d.Res. (1937 und 1939 Wehrübungen als Hauptmann d.Res.), 01.10.1917 Bezirksamtsassessor in Burglengenfeld, 01.01.1921 Bezirksamtmann in Weilheim

01.01.1928 Titel und Rang Regierungsrat I.Kl., 01.04.1930 Regierungsrat I.Kl., 01.09.1931 Landesversicherungsanstalt Bayreuth, zeitweise auch vertretungsweise stellv. Vorsitzender der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Oberfranken und Mittelfranken, 01.12.1933 Bezirksoberamtmann, 01.12.1933–15.04.1942/Mai 1945 Bezirksamtsvorstand (01.01.1939 Landrat) in Münchberg, 15.04.1942 an den Oberpräsidenten der Rheinprovinz, Koblenz, abgeordnet, 01.10.1942 an den Reichsstatthalter in Reichenberg (Preisüberwachung) abgeordnet, 20.01.1943 komm. Landrat in Luditz/Sudetenland, 16.09.1943 informelle Beschäftigung bei der Bezirkshauptmannschaft Pilsen/Protektorat, 27.10.1943 komm. Bezirkshauptmann Nachod/Protektorat, 20.03.–01.05.1945 Hilfsarbeiter beim Innenministerium in Prag, Mai 1945 Entlassung, 08.05.1945–7.2.1946 Internierung, durch Spruchkammer Münchberg als Entlasteter, durch die Berufungskammer Bayreuth als Mitläufer eingestuft

22.04.1948 juristischer Sachbearbeiter bei der Regierung von Ober- und Mittelfranken, Juni 1948 gewählter Landrat Münchberg, 06.07.1948 Niederlegung des Mandats nach Protesten der SPD und des Staatskommissars für rassisch, religiös und politische Verfolgte wegen seiner politischen Belastung, 01.01.1950 Regierungsrat Regierung von Mittelfranken, 01.05.1950 Oberregierungsrat, 01.06.1951 i.R., bis 01.06.1954 nebenamtliches Mitglied des Verwaltungsgerichts Ansbach

1922–1933 DNVP (BMP), 01.05.1937 NSDAP (Antrag aus 1935, Eintrittsdatum auf 01.05.1935 festgelegt) (Nr. 3664462)

Q.: Penzholz, S. 446; Karl-Ulrich Gelberg, Das Kabinett Ehard II. 28. September 1947 bis 18. Dezember 1950. Band 1. 24.09.1947-22.12.1948, München 2003, S. 474 Anm. 9, online: http://www.bayerischer-ministerrat.de//?vol=ehr21&doc=ehr21p032#ehr21p032t02


Weitere Informationen:

  • bavarikon
  • GND


Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Burger, Julius, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Burger, Julius (17. Juni 2021).