Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Steinbach, Friedrich

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steinbach, Friedrich

Dr. iur.

* 09.06.1870 Augsburg, † n.e.; prot., 1926 kath.

Humanistisches Gymnasium Augsburg, 1888–1889 philosophische Studien am Lyzeum Augsburg, 1889–1890 Einjährig-Freiwilliger (1895 Leutnant d.Res., 1903 Oberleutnant d.Res, 1912 verabschiedet), 1890–1893 Studium der Rechtswissenschaften in München, Berlin und München, 1897 Promotion in Erlangen (Diss.: „Die Ansprüche wegen Verwendungen nach dem Rechte des Bürgerlichen Gesetzbuches“), 1893–1896 Vorbereitungsdienst bei dem Amtsgericht und Landgericht Augsburg, Bezirksamt Sonthofen und Bezirksamt Friedberg, Rechtsanwalt Oberle in Augsburg, 1896 Staatskonkurs in Augsburg (II 4/20), 11.10.1897 geprüfter Rechtspraktikant, zur Geschäftsaushilfe BA Friedberg, 1898 bei dem Amtsgericht München und der Staatsanwaltschaft Kempten (Allgäu), 1898–1900 bei dem Stadtmagistrat Augsburg, 01.08.1900 Regierungsakzessist Regierung von Oberbayern, 30.11.1900 Bezirksamtsassessor in Teuschnitz, 06.04.1904 in Pfaffenhofen, 01.08.1908 in Rosenheim, 01.05.1913 Bezirksamtmann

01.05.1913–30.04.1916 Bezirksamtsvorstand in Rehau, 25.09.1914–15.06.1916 Kriegsdienst nach Gesuch um Wiederaufnahme, 01.02.1916–30.09.1933 Bezirksamtsvorstand Mindelheim, 01.04.1920 als Bezirksoberamtmann übergeleitet, 01.04.1923 Titel und Rang Oberregierungsrat, 14.03.1933 auf Druck des komm. Staatsministers des Innern Adolf Wagner beurlaubt, 01.10.1933 vorzeitig i.R.

1918–1933 BVP

Q.: Penzholz, S. 584f.


Weitere Informationen:

  • bavarikon
  • GND


Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Steinbach, Friedrich, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Steinbach, Friedrich (05. August 2021).