Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Reinhardt, Karl Wilhelm

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhardt (Kittelsthal), Karl Wilhelm

* 04.12.1905 Kittelsthal (Thüringen), † 26.07.1968 Bamberg; evang., 1943 gottgl.

1912–1915 Dorfschule in Kittelsthal, ab 1915 Realgymnasium in Eisenach (bis Obertertia), dann landwirtschaftliche Ausbildung, 1921–1923 Besuch der Landwirtschaftlichen Winterschule in Marksuhl, 1922/23 landwirtschaftlicher Eleve und Verwalter auf verschiedenen Gütern in Thüringen, 1923–1929 in der elterlichen Wirtschaft in Kittelsthal tätig, 1929 selbständiger Landwirt, 01.08.1929 NSDAP (Nr. 161.617), zunächst Gau-, dann Reichsredner der NSDAP, 11.12.1931 SS (Nr. 17.254), 14.12.1931 SS-Anwärter, 02.04.1932 SS-Mann, 01.06.1932 SS-Scharführer, 25.09.1932 SS-Truppführer, 1932–1933 MdL (Thüringen).

März 1933 Vorsitzender des Kreisrats in Eisenach, 25.07.1933 SS-Obertruppführer (z.b.V. im Stab des SS-Sturmbanns I/14), 1933 Vorsitzender der Thüringischen Landes-Siedlungsgesellschaft, 20.09.1933–1938 Landesjungbauernführer und Landeshauptabteilungsleiter I der Landesbauernschaft Thüringen, zugleich Gauhauptstellenleiter im Amt für Agrarpolitik des Gaus Thüringen der NSDAP, 1933 Sonderbeauftragter des Reichsbauernführers für Landarbeiterfragen, Nov. 1933–1945 MdR (WK 12). 01.03.1934 SS-Sturmführer (mit Wirkung vom 30.01.1934), 01.03.1934–05.09.1935 (mit Wirkung vom 30.01.1934) Führer z.b.V. und Bauernreferent der 67. SS-Standarte (Erfurt), 1935–1938 Kreisjägermeister des Kreises Langensalza, Sonderbeauftragter des Reichsbauernführers für die Bayerische Ostmark, Mitglied des Reichsbauernrats, 27.04.1936 SS-Hauptsturmführer (mit Wirkung vom 09.11.1935), 27.04.1936 SS-Sturmbannführer (mit Wirkung vom 20.04.1936), 10.09.1936–05.03.1937 Bauernreferent beim SS-Abschnitt XVIII, 30.01.1937 SS-Obersturmbannführer, 05.03.1937 Bauernreferent beim SS-Sturmbann II/47 (Weimar), 08.10.1938–1945 (bis 28.08.1939 kommissarischer) Landesbauernführer der Landesbauernschaft Bayerische Ostmark (Bayreuth), zugleich Gauamtsleiter des Amtes für Agrarpolitik (1942 Amt für das Landvolk) des Gaus Bayerische Ostmark der NSDAP, 21.01.1939–1945 Erster Bauernreferent des SS-Abschnitts XXVIII (Bayreuth), 20.04.1939 SS-Standartenführer, 01.01.1940–30.03.1941 zugleich Landesbauernführer der Landesbauernschaft Wartheland, 20.04.1940 Ernennung zum Gauamtsleiter, 20.04.1940–30.03.1941 Gauamtsleiter des Amtes für das Landvolk des Gaus Wartheland der NSDAP, 1940 Leiter des Referats "Ernährung und Landwirtschaft" des Sonderstabs Wirtschaftsbevollmächtigter (I Wi) beim Generalquartiermeister des Heeres im OKH, Kriegsverwaltungsvizechef, 20.04.1941 SS-Oberführer, 20.02.1942–19.01.1943 Bauernreferent des SS-Oberabschnitts Main (für die Dauer der Abwesenheit des Bauernreferenten Adolf Hergenröder), Hauptabschnittsleiter der NSDAP, Bereichsleiter der NSDAP, 01.04.1943 als SS-Mann d. R. zum 2./SS-Flak-Ersatz-Regiment Arolsen einberufen, später bei der 2. Flak-Abteilung der Leibstandarte-SS "Adolf Hitler", 24.10.1944 als SS-Unterscharführer d. R. aus der Waffen-SS entlassen und auf Antrag des Reichsministers für Ernährung und Landwirtschaft u.k.-gestellt, 13.12.1944 Antrag des Chefs des RuSHA auf Beförderung zum SS-Brigadeführer.

20.05.1945 inhaftiert, in Kittelsthal enteignet, ab 20.12.1946 in Nürnberg, Mai 1947 in Voithenberg bei Furth i. Walde, 21.05.1948 im Internierten- und Arbeitslager Dachau, von der Spruchkammer Dachau als Belasteter eingereiht, ab 1963 in Bamberg wohnhaft, zuletzt als Behördenangestellter

Q.: Lilla, Statisten in Uniform Nr. 859; Rohrer, Landesbauernführer 2, S. 124f.; Lengemann, S. 541ff. ( Th 354).

Weitere Informationen:


Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Ackermann, Friedrich, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Ackermann, Friedrich (21. Juni 2021).