Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Deininger, Johann Leonhard

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 09.04.1896 Burtenbach, † 02.07.1973 Burtenbach prot., 07.07.1941 Kirchenaustritt.


Volks- und Fortbildungsschule in Burtenbach, 1912/13 Landwirtschaftliche Winterschule in Augsburg, landwirtschaftliche Tätigkeit auf dem väterlichen Hof, Hilfsarbeiter seines Vaters im Bürgermeisteramt, 15.10.1915 – 31.12.1918 Kriegsdienst bei der II. Ersatz-Abteilung des 4. Feldartillerie-Regiments, zuletzt als Wachtmeisterdiensthabender, Jan. 1919 als Gefreiter aus dem Heeresdienst entlassen, danach wieder auf dem elterlichen Hof in Burtenbach tätig, 1921 Übernahme des väterlichen Hofes, 31.05.1921 – 1945 ehrenamtlicher Erster Bürgermeister der Marktgemeinde Burtenbach, 1923 NSDAP, Mitglied der Bezirksbauernkammer, 1.6.1929 Wiederaufnahme in die NSDAP (Nr. 135.961), 1929 Gründer der Ortsgruppe Burtenbach der NSDAP, 1.3.1930 Eintritt in die SA (Sturm 1/12) als SA-Mann, 01.03.1930 SA-Scharführer, 01.08.1930 Landwirtschaftlicher Gaufachberater der Gauleitung Schwaben der NSDAP, 10.04.1932 SA-Truppführer, 10.04. – 15.08.1932 Führer des SA-Sturms 1/12, 1932 – März 1933 Sonderbeauftragter der NSDAP für die Landwirtschaft im Gau Schwaben, 15.08.1932 SA-Sturmführer, 18.09.1932 – 1934 Führer des SA-Sturmbanns I/12 (mit Wirkung vom 15.08.1932), 18.09.1932 SA-Sturmbannführer, Juli – Nov. 1932 MdR (WK 24), März 1933 – 1945 MdR (WK 24).

01.04.1933 – 1945 Mitglied des Bezirks- und Kreistages Schwaben, 04.04.1933 Mitglied der Führergemeinschaft des deutschen Bauerntums, 29.04.1933 Präsident der Kreisbauernkammer Schwaben, 1933 – 1935 Vorsitzender des Bayerischen Landesverbandes landwirtschaftlicher Genossenschaften (Raiffeisen) e.V., München, 1933 – 1945 Gauamtsleiter des Amtes für Agrarpolitik (ab 1942 Amt für das Landvolk) des Gaus Schwaben der NSDAP, 07.07.1933–24.3.1937 Landesobmann für die bäuerliche Selbstverwaltung der Landesbauernschaft Bayern, 1933 zugleich Landeshauptabteilungsleiter III der Landesbauernschaft Bayern, 04.04.1934 – April 1941 ordentliches Mitglied des Deutschen Reichsbauernrates, 09.11.1934 Allgemeine SS (Nr. 254.594), 09.11.1934 SS-Sturmbannführer, 08.02.1935 von der SA an die SS überwiesen, 17.04.1935 SS-Obersturmbannführer (mit Patent vom 20.04.1935), 20.09.1935 SS-Standartenführer (mit Patent vom 15.09.1935), 01.06.1936 – 1945 Bauernreferent des SS-Oberabschnitts Süd (München), 24.03.1937 – 1945 Landesbauernführer der Landesbauernschaft Bayern, Mitglied des Ehrengerichts des Deutschen Reichsbauernrates, Juli 1937 als Bearbeiter für landwirtschaftliche Schulfragen in den politischen Stab des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus berufen, Sept. 1939 – 1945 Leiter des Landesernährungsamtes Bayern, 20.04.1940 SS-Oberführer, April 1941 – 1945 Mitglied des Reichsbeirates für Ernährung und Landwirtschaft, 09.11.1943 SS-Brigadeführer.

1953 und 1957 Kandidatur zum Bundestag im Wahlkreis 238 (1953: DNS, 1957: DP).


Q.: Lilla, Statisten in Uniform Nr. 163; Rohrer, Landesbauernführer 2, S. 45ff.

Weitere Informationen:


Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Deininger, Johann Leonhard, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Deininger,_Johann_Leonhard (21. Juni 2021).