Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Kieffer, Emil: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
1900 – 1904 Studium der [[Studium::Rechtswissenschaften]] in [[Ort::München]] und Berlin, 27.06.1904 1. Staatsprüfung, 01. 08. – 30.09.1904 [[Ausbildung::juristischer Vorbereitungsdienst|Vorbereitungsdienst]] bei dem Amtsgericht Germersheim, 01.10.1904 – 30.09.1905 [[Militärdienst::Einjährig-Freiwilliger]] bei dem 2. bayer. Fußartillerie-Regiment (1909 Leutnant [[Glossar::d. R.]]), 01.10.1905 – 31.07.1907 Vorbereitungsdienst bei dem Amtsgericht Germersheim, bei dem Landgericht Landau und bei dem Bezirksamt Germersheim, Dez. 1908 [[Studienabschluss::Staatskonkurs]], Gesamtnote II17/40), Febr. – Mai 1909 Fachpraxis in der freiwilligen Gerichtsbarkeit bei dem Amtsgericht Germersheim, [[Beruf::Akzessist|Regierungsakzessist]] bei der Regierung der Pfalz, Kammer des Innern, 01.05.1913 [[Beruf::Assessor|Bezirksamtsassessor]] in Wolfstein, 03.08.1914 – 06.07.1916 [[Militärdienst::Kriegsdienst]] beim Gouvernement Germersheim, zuletzt Oberleutnant d. Res., 01.08.1917 [[Beruf::Assessor|Bezirksamtsassessor]] in Kaiserslautern, 1920 als Bezirksamtmann übergeleitet.
 
1900 – 1904 Studium der [[Studium::Rechtswissenschaften]] in [[Ort::München]] und Berlin, 27.06.1904 1. Staatsprüfung, 01. 08. – 30.09.1904 [[Ausbildung::juristischer Vorbereitungsdienst|Vorbereitungsdienst]] bei dem Amtsgericht Germersheim, 01.10.1904 – 30.09.1905 [[Militärdienst::Einjährig-Freiwilliger]] bei dem 2. bayer. Fußartillerie-Regiment (1909 Leutnant [[Glossar::d. R.]]), 01.10.1905 – 31.07.1907 Vorbereitungsdienst bei dem Amtsgericht Germersheim, bei dem Landgericht Landau und bei dem Bezirksamt Germersheim, Dez. 1908 [[Studienabschluss::Staatskonkurs]], Gesamtnote II17/40), Febr. – Mai 1909 Fachpraxis in der freiwilligen Gerichtsbarkeit bei dem Amtsgericht Germersheim, [[Beruf::Akzessist|Regierungsakzessist]] bei der Regierung der Pfalz, Kammer des Innern, 01.05.1913 [[Beruf::Assessor|Bezirksamtsassessor]] in Wolfstein, 03.08.1914 – 06.07.1916 [[Militärdienst::Kriegsdienst]] beim Gouvernement Germersheim, zuletzt Oberleutnant d. Res., 01.08.1917 [[Beruf::Assessor|Bezirksamtsassessor]] in Kaiserslautern, 1920 als Bezirksamtmann übergeleitet.
  
Mitte 1923 aus der Pfalz ausgewiesen und ab 07.07.1923 dem Staatsministerium für soziale Fürsorge zur vorübergehenden Geschäftsaushilfe zugewiesen, 01.01.1924 [[Beruf::Regierungsrat]] I. Kl., 01.05.1929 Bezirksoberamtmann und Vorstand des Bezirksamts in Kusel.
+
Mitte 1923 aus der Pfalz ausgewiesen und ab 07.07.1923 dem Staatsministerium für soziale Fürsorge zur vorübergehenden Geschäftsaushilfe zugewiesen, 01.01.1924 [[Beruf::Regierungsrat]] I. Kl., 01.05.1929 Bezirksoberamtmann und [[Tätigkeit::Bezirksamtsvorstand|Vorstand]] des Bezirksamts in Kusel.
  
 
01.09.1936 – Anfang April 1945 Bezirksoberamtmann und Vorstand des Bezirksamts in Zweibrücken, zugleich auch nebenamtlicher Vorstand des Polizeiamts Zweibrücken, 01.01.1939 [[Tätigkeit::Landrat]].
 
01.09.1936 – Anfang April 1945 Bezirksoberamtmann und Vorstand des Bezirksamts in Zweibrücken, zugleich auch nebenamtlicher Vorstand des Polizeiamts Zweibrücken, 01.01.1939 [[Tätigkeit::Landrat]].

Aktuelle Version vom 29. Oktober 2020, 13:52 Uhr


* 26.03.1881 Lemberg/ BA Pirmasens, † 26.10.1959; prot.


1900 – 1904 Studium der Rechtswissenschaften in München und Berlin, 27.06.1904 1. Staatsprüfung, 01. 08. – 30.09.1904 Vorbereitungsdienst bei dem Amtsgericht Germersheim, 01.10.1904 – 30.09.1905 Einjährig-Freiwilliger bei dem 2. bayer. Fußartillerie-Regiment (1909 Leutnant d. R.), 01.10.1905 – 31.07.1907 Vorbereitungsdienst bei dem Amtsgericht Germersheim, bei dem Landgericht Landau und bei dem Bezirksamt Germersheim, Dez. 1908 Staatskonkurs, Gesamtnote II17/40), Febr. – Mai 1909 Fachpraxis in der freiwilligen Gerichtsbarkeit bei dem Amtsgericht Germersheim, Regierungsakzessist bei der Regierung der Pfalz, Kammer des Innern, 01.05.1913 Bezirksamtsassessor in Wolfstein, 03.08.1914 – 06.07.1916 Kriegsdienst beim Gouvernement Germersheim, zuletzt Oberleutnant d. Res., 01.08.1917 Bezirksamtsassessor in Kaiserslautern, 1920 als Bezirksamtmann übergeleitet.

Mitte 1923 aus der Pfalz ausgewiesen und ab 07.07.1923 dem Staatsministerium für soziale Fürsorge zur vorübergehenden Geschäftsaushilfe zugewiesen, 01.01.1924 Regierungsrat I. Kl., 01.05.1929 Bezirksoberamtmann und Vorstand des Bezirksamts in Kusel.

01.09.1936 – Anfang April 1945 Bezirksoberamtmann und Vorstand des Bezirksamts in Zweibrücken, zugleich auch nebenamtlicher Vorstand des Polizeiamts Zweibrücken, 01.01.1939 Landrat.

Durch Spruchkammerbeschluß vom 08.08.1946 entlassen (aufgehoben durch Urteil der Spruchkammer Neustadt II vom 16.03.1949), 01.04.1949 Versetzung in den Ruhestand.


Jan. 1933 DNVP, 01.05.1937 NSDAP (Nr. 4.931.149).


Q.: BayHSTA Personalakt MInn 78465 (Bild); MBliV. 1936, S. 1183; Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1941, 1943; Mitt. LA, LandesA Speyer (Personalakten H 4 Nr. 3932, H 14 Nr. 494).

Weitere Informationen:

Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Kieffer, Emil, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Kieffer, Emil (17. August 2022).