Joachim Lilla: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945

Hofmann, Walter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-) Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 3: Zeile 3:
 
Dr. iur.
 
Dr. iur.
  
<nowiki>*</nowiki> 13.8.1905 Kaiserslautern; †1993 Mainz; [[Glossar::prot.]]
+
<nowiki>*</nowiki> 13.08.1905 Kaiserslautern; †1993 Mainz; [[Glossar::prot.]]
  
Gymnasium Kaiserslautern bis März 1924, Stipendiat des Maximilianeum, Studium der [[Studium::Rechtswissenschaften]] in [[Ort::München]] und [[Ort::Würzburg]], Mitglied AGV [[Ort::München]] im SGV, 1928 Studienabschluss, 16.4.1930 [[Studienabschluss::Promotion]] in [[Ort::Würzburg]] (Diss.: „Die Polizei im bayerischen Gemeinderecht“),  Frühj. 1931 Assessorexamen (Assessorendienstalter 25.4.1931), 1.9.1931 Regierungsassessor bei der Regierung der Pfalz, 1.6.1932 im Staatsministerium des Äußern, für Wirtschaft und Arbeit, 1.9.1933 Regierungsrat im Bezirksamt Kaiserslautern, Aug. 1934 in das Staatsministerium des Innern einberufen), 1.3.1935 bei dem Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes (1936 Reichskommissar für das Saarland), 1936 und 1937 Wehrübungen, April 1938–31.3.1940 zum Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs nach Wien abgeordnet, 1.3.1940 Oberregierungsrat, ab 1.4.1940 wieder bei dem Reichskommissar für das Saarland (8.4.1940 für die Saarpfalz), 1.5.1940–1945 zugleich komm. [[Tätigkeit::Landrat]] Neustadt a.d.W. <ref>Nach Hofmann, Vierzig Jahre, S. 21 war er „abwechselnd immer 3 Tage in Saarbrücken als Organisations- und Personalreferent und 3 Tage in Neustadt tätig“.</ref>, Aug. 1941–Juni 1942 Fronteinsatz als Unteroffizier und Fahnenjunker d.Res., Frühj. 1944 erneut einberufen, Leutnant d.Res., 4.5.1945 amerikanische [[Ereignis::Kriegsgefangenschaft]] (Lager bei Heilbronn), Herbst 1946 nach Neustadt a.d.Wstr. entlassen, Arbeit in der Landwirtschaft, 1947 Gehilfe eines Rechtsanwalts, als „Mitläufer“ entnazifiziert, 1.5.1950 Regierungsrat bei der Regierung in Neustadt a.d.Wstr., 1951 Oberregierungsrat, 1952 Ltd. Regierungsdirektor, 1.9.1952 in das Ministerium des Innern des Landes Rheinland-Pfalz einberufen, Ministerialrat, Leiter der Kommunal- sowie vorübergehend der Haushalts- und Personalabteilung, 1962 Ministerialdirigent, 1970 i.R.
+
[[Ausbildung::Gymnasium]] Kaiserslautern bis März 1924, Stipendiat des Maximilianeum, Studium der [[Studium::Rechtswissenschaften]] in [[Ort::München]] und [[Ort::Würzburg]], Mitglied AGV München im SGV, 1928 Studienabschluss, 16.4.1930 [[Studienabschluss::Promotion]] in Würzburg (Diss.: „Die Polizei im bayerischen Gemeinderecht“),  Frühj. 1931 Assessorexamen (Assessorendienstalter 25.04.1931), 01.09.1931 Regierungsassessor bei der Regierung der Pfalz, 01.06.1932 im Staatsministerium des Äußern, für Wirtschaft und Arbeit, 01.09.1933 [[Tätigkeit::Regierungsrat]] im Bezirksamt Kaiserslautern, Aug. 1934 in das Staatsministerium des Innern einberufen), 01.03.1935 bei dem Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes (1936 Reichskommissar für das Saarland), 1936 und 1937 Wehrübungen, April 1938–31.03.1940 zum Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs nach Wien abgeordnet, 01.03.1940 Oberregierungsrat, ab 01.04.1940 wieder bei dem Reichskommissar für das Saarland (08.04.1940 für die Saarpfalz), 01.05.1940–1945 zugleich komm. [[Tätigkeit::Landrat]] Neustadt a.d.W. <ref>Nach Hofmann, Vierzig Jahre, S. 21 war er „abwechselnd immer 3 Tage in Saarbrücken als Organisations- und Personalreferent und 3 Tage in Neustadt tätig“.</ref>, Aug. 1941–Juni 1942 Fronteinsatz als Unteroffizier und Fahnenjunker d.Res., Frühj. 1944 erneut einberufen, Leutnant d.Res., 04.05.1945 amerikanische [[Ereignis::Kriegsgefangenschaft]] (Lager bei Heilbronn), Herbst 1946 nach Neustadt a.d.Wstr. entlassen, Arbeit in der Landwirtschaft, 1947 Gehilfe eines Rechtsanwalts, als „[[Entnazifizierung::Mitläufer]]“ entnazifiziert, 01.05.1950 Regierungsrat bei der Regierung in Neustadt a.d.Wstr., 1951 Oberregierungsrat, 1952 Ltd. Regierungsdirektor, 01.09.1952 in das Ministerium des Innern des Landes Rheinland-Pfalz einberufen, [[Tätigkeit::Ministerialrat]], Leiter der Kommunal- sowie vorübergehend der Haushalts- und Personalabteilung, 1962 Ministerialdirigent, 1970 [[glossar::i.R.]]
  
1933 vermutlich NSDAP-Anwärter, 1937 NSDAP, komm. Kreisamtsleiter für Kommunalpolitik, 1936 Gaustellenleiter für Arbeitsbeschaffung, nach 1945 FDP
+
1933 vermutlich [[glossar::NSDAP]]-Anwärter, 1937 NSDAP, komm. Kreisamtsleiter für Kommunalpolitik, 1936 Gaustellenleiter für Arbeitsbeschaffung, nach 1945 FDP
  
Q.: Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1941, S. 96; 1943, S. 112 (Landrat), 455; BSB-Quartkatalog; Muskalla, Register; Hofmann, Vier Jahrzehnte; Die Bundesrepublik 1954/55, S. 1258; Penzholz S. 647f..; StadtA Kaiserslautern, Hinweis auf Standesamt Mainz C 2420/1993.
+
Q.: [[literatur#taschenbuch_verwaltungsbeamte|Taschenbuch Verwaltungsbeamte]] 1941, S. 96; 1943, S. 112 (Landrat), 455; BSB-Quartkatalog; [[literatur#muskalla19951|Muskalla]], Register; [[literatur#hofmann1982|Hofmann]], Vier Jahrzehnte; [[literatur#bundesrepublik1954_55|Die Bundesrepublik 1954/55]], S. 1258; [[literatur#penzholz2016|Penzholz]] S. 647f..; [[glossar::StadtA]] Kaiserslautern, Hinweis auf Standesamt Mainz C 2420/1993.
  
  
Zeile 20: Zeile 20:
 
<span class="cite">Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Hofmann, Walter, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <nowiki>https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Hofmann, Walter</nowiki> ({{CURRENTDAY2}}. {{CURRENTMONTHNAME}} {{CURRENTYEAR}}).</span>
 
<span class="cite">Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Hofmann, Walter, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <nowiki>https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Hofmann, Walter</nowiki> ({{CURRENTDAY2}}. {{CURRENTMONTHNAME}} {{CURRENTYEAR}}).</span>
 
[[Kategorie:Person]] [[Kategorie:Geboren 1905]] [[Kategorie:Verstorben 1993]] [[Kategorie:Stipendiat des Maximilianeum]]
 
[[Kategorie:Person]] [[Kategorie:Geboren 1905]] [[Kategorie:Verstorben 1993]] [[Kategorie:Stipendiat des Maximilianeum]]
[[Kategorie:Biogramm in Vorbereitung]][[Kategorie:Lieferung 1]]
 
 
{{#set:
 
{{#set:
 
ArtikelTitel=Hofmann, Walter
 
ArtikelTitel=Hofmann, Walter

Version vom 12. November 2020, 15:21 Uhr

Hofmann, Walter

Dr. iur.

* 13.08.1905 Kaiserslautern; †1993 Mainz; prot.

Gymnasium Kaiserslautern bis März 1924, Stipendiat des Maximilianeum, Studium der Rechtswissenschaften in München und Würzburg, Mitglied AGV München im SGV, 1928 Studienabschluss, 16.4.1930 Promotion in Würzburg (Diss.: „Die Polizei im bayerischen Gemeinderecht“), Frühj. 1931 Assessorexamen (Assessorendienstalter 25.04.1931), 01.09.1931 Regierungsassessor bei der Regierung der Pfalz, 01.06.1932 im Staatsministerium des Äußern, für Wirtschaft und Arbeit, 01.09.1933 Regierungsrat im Bezirksamt Kaiserslautern, Aug. 1934 in das Staatsministerium des Innern einberufen), 01.03.1935 bei dem Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes (1936 Reichskommissar für das Saarland), 1936 und 1937 Wehrübungen, April 1938–31.03.1940 zum Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs nach Wien abgeordnet, 01.03.1940 Oberregierungsrat, ab 01.04.1940 wieder bei dem Reichskommissar für das Saarland (08.04.1940 für die Saarpfalz), 01.05.1940–1945 zugleich komm. Landrat Neustadt a.d.W. [1], Aug. 1941–Juni 1942 Fronteinsatz als Unteroffizier und Fahnenjunker d.Res., Frühj. 1944 erneut einberufen, Leutnant d.Res., 04.05.1945 amerikanische Kriegsgefangenschaft (Lager bei Heilbronn), Herbst 1946 nach Neustadt a.d.Wstr. entlassen, Arbeit in der Landwirtschaft, 1947 Gehilfe eines Rechtsanwalts, als „Mitläufer“ entnazifiziert, 01.05.1950 Regierungsrat bei der Regierung in Neustadt a.d.Wstr., 1951 Oberregierungsrat, 1952 Ltd. Regierungsdirektor, 01.09.1952 in das Ministerium des Innern des Landes Rheinland-Pfalz einberufen, Ministerialrat, Leiter der Kommunal- sowie vorübergehend der Haushalts- und Personalabteilung, 1962 Ministerialdirigent, 1970 i.R.

1933 vermutlich NSDAP-Anwärter, 1937 NSDAP, komm. Kreisamtsleiter für Kommunalpolitik, 1936 Gaustellenleiter für Arbeitsbeschaffung, nach 1945 FDP

Q.: Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1941, S. 96; 1943, S. 112 (Landrat), 455; BSB-Quartkatalog; Muskalla, Register; Hofmann, Vier Jahrzehnte; Die Bundesrepublik 1954/55, S. 1258; Penzholz S. 647f..; StadtA Kaiserslautern, Hinweis auf Standesamt Mainz C 2420/1993.


Weitere Informationen:


Empfohlene Zitierweise: Joachim Lilla: Hofmann, Walter, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: https://verwaltungshandbuch.bavarikon.de/Hofmann, Walter (03. Oktober 2022).

  1. Nach Hofmann, Vierzig Jahre, S. 21 war er „abwechselnd immer 3 Tage in Saarbrücken als Organisations- und Personalreferent und 3 Tage in Neustadt tätig“.